normale Schrift einschalten
große Schrift einschalten
sehr große Schrift einschalten
 

Chronik

Die Geschichte des Harzklub-Zweigvereins Hayn e.V. nach seiner Wiedergründung am 20.März 1990

 

 

Als sich an einem der politisch so brisanten Herbsttagen 1989 in den Räumen des Schlosses Mohrungen einige mit den Zuständen in der damaligen DDR Unzufriedene trafen, wollten sie ganz einfach auf demokratische Weise mitregieren, um auf die Zukunft ihrer Heimat Einfluss nehmen zu können. Am 8. Februar 1990 wurden alle Interessierten nach Hayn eingeladen, um die Geschichte und das Anliegen des Harzklubs vorzustellen. Das Gastreferat hielt unser ehemaliger Hauptvorsitzender Dr. Albrecht von Kortzfleisch, der sich um die Wiedergründung der Zweigvereine im Ostharz große Verdienste erworben hat.

 

Eiche.jpg

 

An der (Wieder-, nun schon das 5. Mal seit 1894!) Gründungs-Versammlung in Hayn am 20. März 1990 beteiligten sich 22 Personen. Ein Vorstand, der 20 Jahre lang in unveränderter Zusammensetzung arbeitete, wurde gewählt. Am 03.10.1990 pflanzten wir die „Eiche der deutschen Einheit“.


Dem Vereinsleben messen wir besondere Bedeutung bei. Um besonders Jugendliche zu begeistern, werden neben Familienwanderungen auch andere gemeinsame Veranstaltungen begangen, wie Kegeln, Wildschwein Grillen oder Kinderangeln. Zur jährlichen Weihnachtsfeier trifft sich unser Verein fast immer komplett. Im Winter wird der Harzklub Stammtisch in der Dorfschenke gern besucht.


Im Jahre 1992 organisierten wir als einer von drei beteiligten Zweigvereinen die Sternwanderung zum Josephskreuz auf dem Auerberg. Im gleichen Jahr machten wir auf Landschaftsschutzprobleme anlässlich der Errichtung eines Telekom Antennenträgers aufmerksam. Mit einer anderen Aktion verhinderten wir 1993 den Abriss des letzten wertvollen Fachwerkhauses, der Dorfpfarre in Hayn. Zusammen mit einer Hayner Bürgerbewegung konnten wir die Erschließung eines Steinbruches am Dorfrand abwehren. Durch die Aufstellung eines eigenen Kandidaten zur Kommunalwahl, später Ratsmitglied, engagieren wir uns in der Gemeinde. Unser „Offener Brief“ an den Landrat 1994 half mit, den Straßenzustand unserer Region zu verbessern. 1995 verhallte unser Protest gegen die erste Großwindkraftanlage im „Landschaftsschutzgebiet Harz“ trotz offensiver Öffentlichkeitsarbeit und breiter Unterstützung seitens des Hauptvorstandes und verschiedener Naturschutzverbände leider ergebnislos. 2006 lenkten wir die Aufmerksamkeit unseres Landrates auf das ersatzlose Abholzen der Straßenbäume auf der landschaftsgeschützten Harzhochfläche.


Seit 1992 arbeitet der Zweigverein als Träger verschiedener AB- und SA- Maßnahmen und konnte so bisher über 30 Personen beschäftigen. Jetzt sind wir auch Einsatzstelle für den Bundesfreiwilligendienst.

 

Das Wanderwegenetz wurde den Harzklubnormen entsprechend hergestellt und verbessert, über 30 Bänke und andere Wandereinrichtungen aufgestellt und ein forstbotanischer Lehrpfad eingerichtet. Damit tragen wir zur Verbesserung der touristischen Infrastruktur unserer Gegend bei. Veranstaltungen und Vorträge zur Heimatgeschichte finden reges Interesse in der Öffentlichkeit. Bisher entstanden 15 „Hayner Heimathefte“, 2002 der "Hayner Postkartenkalender" und ab 2012 jährlich Tischkalender mit Hayner Motiven aus der Dorfgeschichte.


Seit 2000 gibt es im Zweigverein eine aktive Kindergruppe, in den Sommerferien werden Ferienspiele organisiert. In der Spellstowwe beschäftigen sich Frauen mit alten und neuen Handarbeitstechniken. Im Jahre 2003, 2006 und 2012 wurde der Hayner Zweigverein als Sieger im Naturschutzwettbewerb des Harzklubs ausgezeichnet. 24 Jahre betreuen die Mitglieder einen Krötenzaun am Treuen-Nachbarteich.


Inzwischen restaurierten wir in der Alten Hayner Pfarre zwei Räume, um sie als Vereinsräume nutzen zu können. Bereits mehrere Jahre organisieren wir zusammen mit dem Verein „Alte Pfarre-neue Wege“ zum Tag des offenen Denkmals ein kleines Dorf- und Kinderfest. Gäste des Altstadt-Festes in Sangerhausen sind wir auf der Straße der Vereine zum siebenten Mal.

 

06-2ka.jpg

 

Heute, über 25 Jahre nach seiner letzten Wiedergründung (solange hat es den Hayner Zeigverein noch nie kontinuierlich gegeben) , zählt der Verein etwa 40 Mitglieder aus Hayn, Schwenda und Wolfsberg. Mit der deutlichen Verjüngung seines Vorstandes auf der Vorstandswahl 2010 hat der Zweigverein einen Weg beschritten, der auch für die Zukunft ein erfolgreiches Vereinsleben gewährleisten soll.Auf der Jahreshauptversammlung 2015 konnten 9 Gründungsmitglider für 25-jährige Mitgliedschaft und aktive Mitarbeit im Verein ausgezeichnez werden.


(Stand: Sept. 2018)